KDE 4.2.0 und Debian Lenny

Wie man heute als halbwegs interessierter KDE-Benutzer nicht überlesen konnte, wurde KDE 4.2.0 veröffenlicht (btw. schön, dass es die Ankündigungen jetzt auch offiziell auf deutsch gibt, dann brauche ich hier nicht mehr zu übersetzen).

DeltaLima wartet nun, wie sicher viele andere auch, auf Backports für Lenny. Ja, auch ich habe bis vor kurzem zu den Wartenden gezählt. Aber ein Beitrag von Ana brachte Ernüchterung:

Mit dem letzten Update auf KDE 4.1.4 werden die KDE 4 Backports nun eingestellt.

Wie geht es weiter?

Die Paketquelle bleibt weiterhin bestehen, so dass man als Benutzer von Lenny nach wie vor zwischen KDE 3.5.9+ und KDE 4.1.4 wählen kann. KDE 3.5.9+ deshalb, weil in Lenny offiziell eine Mischung aus 3.5.9 und 3.5.10 sein wird, da 3.5.10 erst während dem Freeze veröffentlicht wurde. Die Pakete wurden aber zum größten Teil auf den Stand von 3.5.10 angeglichen, nur die Versionsnummer selbst wurde nicht mehr geändert. Die einzigen „großen“ Änderungen die fehlen, sind Verbesserungen an Kicker, welche mit kdebase kommen, und einige Fehlerbereinigungen in kdepim. Aber zusammengefasst ist KDE näher an 3.5.10 als an 3.5.9.

Wir Benutzer des Testing-Zweigs (also „demnächst“ Squeeze) werden KDE 4.2 nutzen können, wenn es regulär in Testing erscheint. Dafür bekommen wir ein sauberes Upgrade auf die aktuelle Version.

Auch Benutzer von Unstable dürfen sich bis zum offiziellen Einzug gedulden. Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit auf Experimental zu wechseln, wo KDE 4.2 laut Paketübersicht bereits eingetroffen ist.

LiveCDs mit KDE 4.2 sind z.b. als Debian-LiveCD und openSUSE-LiveCD verfügbar.

Nachtrag:

Bei Golem gibt es auch ein kleines Video.

Veröffentlicht in Linux